.

 

Auszug der Chronik des BSV Marl-Brassert 1955 e.V.



Nach langer Vorbereitung wurde am 31. Juli 1955 in der Gründungsversammlung bei Bromen der Bürgerschützenverein Marl-Brassert gegründet. Der Entschluss zu dieser Gründung liegt in folgender lokaler Bedeutung begründet:

1. Da alle umliegenden Ortschaften Marls einen Schützenverein beherbergen, soll auch die zweitgrößte Ortschaft der Stadt Marl eine eigene Schützengemeinschaft bilden.

2. Durch die Bebauung des Plaggenbraucks in seinen Teilen der Arenbergsiedlung und der ECA-Siedlung hat Brassert derart viel bedaute Fläche hinzubekommen, dass dieser eigene Stadtteil neben Hüls zum zweiten markanten Punkt im Geschäfts- und Kulturleben der Stadt Marl geworden ist.

So setzten sich Karl Kiffe, Wilhelm Schemberg, Otto Wolf, Hermann Eckhoff und Theo Ahmann am 10. 07. 1955 zusammen, um über die Bildung eines Schützenvereins in Brassert zu beraten. Nach mehrfacher Fühlungsnahme mit allen Kreisen der Brasserter Bevölkerung stellte man das große Interesse für die Bildung dier Schützenvereinigung fest.

Aus diesem Grund trat man an interessierte Männer aus Brassert heran und bildete aus allen Berufskreisen ein beratendes Gremium. Diese vorbereitende Versammlung bei Kiffe wählte folgende Männer in die beratende Versammlung.

Schemberg, Trappmann, Wolf, Specking, Ahmann, Eckhoff, Heier, Voß, Longerich, Janssen, W. Voß, Kottewitz, und Damentgen. Zum vorläufigen Schriftführer wurde Friedel Böhne ernannt.

Nach intensiver Vorarbeit und Herausgabe von gedruckten Einladungskarten fand man sich am 31. Juli 1955, morgens 10:00 Uhr in der Gastwirtschaft Bromen zur Gründungsversammlung zusammen.